Programmhistorie

Gründung - Förderphase 2007-2009

Zwischen 2007 und 2009 gab es eine erste Kooperation des Beauftragten für die Neuen Bundesländer mit der Robert Bosch Stiftung und dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung. In diesem Projekt wurden acht Hochschulen bei der Entwicklung vorbildlicher Maßnahmen der Familienorientierung gefördert. Die Hochschulen haben in einem Best-Practice-Club wechselseitig durch Austausch ihrer Erfahrungen gelernt und dadurch Synergien in der Umsetzung der Familienorientierung erzielt.

Erweiterung - Förderphase 2010-2012

Das erfolgreiche Konzept ist Ende 2010 in eine neue Runde gegangen. Koordiniert von der Geschäftsstelle des Programms im CHE hat ein Netzwerk von zwölf Hochschulen Handreichungen und Leitfäden erarbeitet, als Best Practices [LINK zu Best Practices] veröffentlicht werden. Die erfolgreiche Kooperation in einem Best-Practice-Club ist auch in der zweiten Projektphase erfolgreich praktiziert worden. Veranstaltungen in dieser Phase: Öffentliche Tagung am 20.10.2011 in der Robert-Bosch-Stiftung Berlin zum Thema „Mit Familie in die Zukunft: Fachtagung zu Praxis und Perspektiven der Familienorientierten Hochschule“ Öffentliche Tagung 21./22.11.2012 an der Fachhochschule Potsdam zum Thema „Familie willkommen! Einladung zur Bilanztagung des Programms Familie in der Hochschule“ Clubtreffen: Jena 08.12.2010, Dresden 24.05.2011, Berlin 19.10.2011, Hildesheim 09.05.2012.

Nachhaltigkeit - Förderphase 2013-2015

Um die Projekterfolge nachhaltig zu sichern, wurden in einer Anschlussphase Ideen generiert, um das Thema Familie in einem größeren Kreis von Hochschulen voranzubringen. Als wirksamste Möglichkeit wurde die Idee einer Charta weiterverfolgt, deren Beitritt allen Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen offen stehen sollte. Während dieser Förderphase wurde die Charta von den Mitgliedshochschulen entwickelt, intern abgestimmt, und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bereits im Januar 2014 wird der Text der Charta veröffentlicht. Auf der öffentlichen Tagung am 26. und 27. Mai 2014 an der Leibniz Universität Hannover können die ersten Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen die Charta als Selbstverpflichtung unterschreiben. 47 Hochschulen ergreifen diese Möglichkeit und bilden fortan den Best Practice-Club „Familie in der Hochschule“. Es konstituieren sich verschiedene Arbeitsgruppen, die inhaltlich an wichtigen Themen arbeiten (z.B. AG familienbewusste Führung) oder organisatorisch die Arbeit des Clubs stemmen (z.B. AG Selbstverständnis, AG externe Kommunikation). Auf dem Arbeitstreffen am 2. Dezember 2014 in Köln tauschten sich die Mitglieder aus und planten die nächsten Schritte voraus. Hier wurden auch die Sprecher_innen benannt, die den Club koordinieren. Veranstaltungen in dieser Phase: Jahrestagungen in Hannover am 26./27.05.2014 Jahrestagung in Hohenheim am 15.06.2015 Arbeitstreffen im Kreis der geförderten Hochschulen: Berlin 19.06.2012, Potsdam 22.11.2012, Potsdam 06.06.2013, München 16.01.2014 Arbeitstreffen im erweiterten Kreis der unterzeichnenden Hochschulen: Hannover 27.05.2014, Köln 01./02.12.2014, Hohenheim 16.06.2015.