Förderer und Partner

Förderer und Partner 2007 bis 2012

Die Robert Bosch Stiftung, der Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Länder sowie das CHE Centrum für Hochschulentwicklung haben das Programm „Familie in der Hochschule" gemeinsam ins Leben gerufen. Die Robert Bosch Stiftung gehört zu den großen unternehmensverbundenen Stiftungen in Deutschland. Seit mehr als vierzig Jahren folgt sie dem philanthropischen Vermächtnis des Firmengründers Robert Bosch. Dieser hatte mit unternehmerischer Vision, politischer Weitsicht, Zivilcourage und seinen gemeinnützigen Initiativen Maßstäbe für die Arbeit der Robert Bosch Stiftung gesetzt. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer initiiert, begleitet und koordiniert die Gesamtpolitik der Bundesregierung für Ostdeutschland. Aufbauend auf den Erfolgen des Einigungsprozesses gilt es, weitere Chancen und Perspektiven für die Menschen in den neuen Ländern zu schaffen und die Voraussetzungen für eine sich selbst tragende Wirtschaft zu verbessern. Das gemeinnützige CHE Centrum für Hochschulentwicklung setzt sich für ein wandlungsfähiges Wissenschaftssystem ein, das unter sich verändernden Bedingungen allen, die an ihm mitwirken und von ihm profitieren wollen, optimale und differenzierte Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Dazu sollten Hochschulen und Forschungseinrichtungen ihre Autonomie nutzen und gestalten, vielfältige Profile entwickeln und umsetzen und ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen.

Förderer und Partner von 2013 bis 2015

Das ehrgeizige Vorhaben der Entwicklung einer Charta zur Thematik Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Wissenschaft mit Familienaufgaben an deutschen Hochschulen" wird als Strategieentwicklung zu einer nachhaltigen Chancengerechtigkeit und Familienorientierung in der Wissenschaft durch die Robert Bosch Stiftung gefördert. Begleitet und moderiert wird das ehrgeizige Vorhaben durch das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), vertreten durch Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele.